Mitgliederinformation 1/2022

von

Mitgliederinformation 1/2022

 

Liebe Mitglieder,

auch im zweiten Jahr der CORONA-Pandemie ist unser Vereinsleben schwer in Mitleidenschaft gezogen worden; unsere ureigenen Vereinsziele Pflege der Heimatliebe und der Heimatkunde konnten aufgrund der Kontaktbeschränkungen – aber auch aufgrund der individuellen Vorsicht – nicht gelebt werden. Dabei wäre es so wichtig.

Heimat

Heimat kann naiv und trivial daherkommen, taugt zum Werbeslogan, wird im Kitschfilm banalisiert, kann politisch instrumentalisiert werden. Und es gibt Menschen, die zwei Heimaten haben, und Heimatvertriebene ohne Heimat. Es gibt Heimat als Gefühl, Geschmack und Geruch, als reaktionäres Unwort und Sehnsuchtsbegriff. Heimat hat etwas mit Herkunft zu tun, sie kann auch Ballast sein.

Wir dürfen Begriffe wie Heimat, Heimatliebe, Patriotismus nicht den Rechten und Populisten überlassen“, schrieb der britische Historiker Timothy Garton Ash 2018.

Jean Améry, der 1966 den Essay „Wieviel Heimat braucht der Mensch?“ veröffentlichte, kam zu dem Schluss: „Man muss Heimat haben, um sie nicht nötig zu haben.“

Die aktuelle Regionalplanung wurde von der Planungsbehörde des Landes offengelegt und sieht vorrangige Abgrabungsflächen von ca. 180 ha in Neukirchen-Vluyn vor; unsere Kultur- und Naturlandschaft zwischen Schulzentrum/Halde Norddeutschland/Rayen/Hochkamer könnte zu einer riesigen Kiesabbaugrube werden.

Ein unwiederbringlicher Verlust an Heimat droht uns, unseren Kindern und unseren Enkeln. Nur jetzt, nur bis zum 29.04.2022, sind Einwendungen möglich – jetzt muss jeder Einzelne aktiv werden um Schlimmes zu verhindern.

Wir können als Verein nicht unmittelbar in diesem Prozess tätig werden – aber wir wollen unterstützen.

Mit Unterstützung der Bürgerinitiative Mitgestalten-NV haben wir weitere Informationen zusammengestellt.

Auf das beigefügte Musterschreiben und den Argumentationskatalog (mit Beispielen) wird verwiesen.

Am Donnerstag, den 03.03.2022 von 14.00 bis 16.00 Uhr

und am Freitag, den 11.03.2022 von 15.00 bis 18.00 Uhr

sind wir mit PC und Drucker jeweils im Kuca und können Ihre Einwendungen erstellen und für Sie ausdrucken

 

In Abstimmung mit den Behörden haben wir unseren Plan „Notfallschilder für unsere Bänke“ in Vluyn und Umgebung umsetzen können. Die Schilder sind beschafft und werden jetzt Zug um Zug an den Bänken angebracht.

 

Nach über 15 Jahren haben wir unseren Internetauftritt „hvv-vluyn.de“ umfassend überarbeitet. Nicht nur optisch und technisch haben wir uns den aktuellen Anforderungen angepasst; auch Inhalte haben wir angepasst und die deutlich gestiegenen Möglichkeiten für uns ausgeschöpft.

In der Menüleiste findet man unter Blog bzw. Veranstaltungen aktuellen Informationen aus dem Vereinsleben und unter Blog/Archiv alle unsere Veröffentlichungen zum Nachlesen. Infos über den Vorstand oder die Vereinsgeschichte unter Unser Verein z.B. mit den Abbildungen der historischen Festschriften aus 1957 und 1982. Unter Für Heimatforscher findet man z.B. den Historischen Stadtrundgang mit interessanten Hintergrundinfos zu den 16 Stationen. Wussten Sie wo unsere Ruhebänke zu finden sind? Schauen Sie einfach mal unter Unser Umfeld rein.
Über weitere Anregungen freuen wir uns.

 

Unser Ortsgeschichtliches Museum ist aufgrund der Pandemie leider geschlossen. Sobald eine Wiedereröffnung absehbar ist werden wir uns mit den registrierten Aufsichten in Verbindung setzen und weiter informieren.

Aus Altersgründen haben einzelne Aufsichtspersonen ihre Dienste aufgegeben. Wir suchen dringend neue Helfer, die 2 – 3 Mal im Jahr für 2 Stunden die Aufsicht im Museum übernehmen. Bitte melden Sie sich bei Gerta Hagel Tel. 5125 oder Hermann Düsterbeck Tel.20681 die sich um die Koordination kümmern. Gerne können Sie sich auch unter Tel. 27227 bei Hans Delihsen, per E-Mail unter info@hvv-vluyn.de oder per WhatsApp unter 0162-4550552 melden.

 

Die im Winterhalbjahr stattfindende Veranstaltungsreihe „Plattdeutscher Stammtisch“ musste in dieser Saison leider ausfallen. Wir haben uns aber den Neustart im kommenden Oktober fest vorgenommen.

 

Wir bemühen uns weiterhin noch um einen neuen Termin für die Veranstaltung mit Dr. Georg Cornelissen in der Kulturhalle: „Familiennamen in Vluyn und am unteren Niederrhein“.

 

Der bereits zweimal verschobene Mundartnachmittag in der Kulturhalle kann in absehbarer Zeit nicht stattfinden. Wir bieten daher erneut die Rückgabe der Karten und die Erstattung der gezahlten Eintritte an.

Bitte notieren Sie auf der Rückseite der Eintrittskarten Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre IBAN und senden die Karten an: HVV Vluyn/Hans Delihsen, Pastoratstraße 29, 47506 Neukirchen- Vluyn; umgehend erfolgt die Erstattung des Eintrittspreises.

 

In unsere Mitgliederversammlung hatte der Vorstand bekräftigt, die unbefriedigende Verkehrssituation in der Ortsdurchfahrt Vluyn im Dialog mit der Stadtverwaltung zu verändern. Wir haben dem jetzigen Bürgermeister unsere Bitte zur Umgestaltung der Querungshilfen in „Zebrastreifen“ zukommen lassen. Der vollständige Wortlaut ist auf hvv-vluyn.de/Blog zu finden.

 

In Verbindung mit einem Stammtisch für Vereinsmitglieder möchten wir jeweils einzelne Bereiche unseres neuen Internetauftritts vorstellen und sind gespannt auf Reaktionen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungswünsche.Es soll aber auch viel Zeit verbleiben für Gespräche und… und… und…

Interessenten melden sich bitte bei Hans Delihsen Tel. 27227 oder bei Hermann Düsterbeck Tel. 20681,per E-Mail unter info@hvv-vluyn.de oder WhatsApp 0162-4550552. Termin und Ort legen wir dann gemeinsam fest; z.B. 2. Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr im KuCa.

 

Bleiben Sie gesund

wünschen Ihnen

Hans Delihsen und Hermann Düsterbeck

 

PS

Die Eheleute Brigitte und Wilhelm Kölscheid haben sich bereit erklärt, zukünftig für den Versand der Mitglieder-Info zu sorgen. An dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“

 

Bitte beachten Sie:
Voraussetzung für den Besuch unserer Veranstaltungen ist ein vorzulegender Nachweis über eine gültige Impfung oder eine Genesung (2-G-Regel). Es wird jeweils eine Teilnehmerliste mit Namen, Adressen und Impfstatus geführt. Eine vorherige Anmeldung telefonisch oder per E-Mail unter info@hvv-vluyn.de ist in der Regel erforderlich. Bitte bringen Sie eine Maske mit, die sicherheitshalber auf allen Verkehrswegen, z.B. zum Sitzplatz oder zu den Toiletten, zu tragen ist.
Natürlich gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung verbindlichen Coronabestimmungen.
 

 

Ein unwiederbringlicher Verlust an Heimat droht uns, unseren Kindern und unseren Enkeln. Nur jetzt, nur bis zum 29.04.2022, sind Einwendungen möglich – jetzt muss jeder Einzelne aktiv werden um Schlimmes zu verhindern.

Eine Stellungnahme muss keinen bestimmten formellen oder inhaltlichen Anforderungen genügen. Sie sollte einen klaren Bezug zu Inhalten des Planentwurfs – z.B. Flächen- oder Ortsangabe, Angabe des Kapitels – erkennen lassen und zur einfacheren Zuordnung den/die Stellungnehmer/in namentlich nennen. Bringen Sie Ihre persönliche Betroffenheit zum Ausdruck! Was geht Ihnen verloren? Was macht Ihnen Angst? Was macht Sie betroffen? Was wollen Sie erhalten und für wen?Je individueller Ihr Einspruch geschrieben ist, desto mehr muss dich der RVR mit diesem beschäftigen. Stellen Sie Fragen, die Sie beantwortet haben wollen. Der RVR muss dann ebenso individuell reagieren und Ihren Ihre Fragen beantworten!

„1000 gute Gründe …“

  1. Der Niederrhein ist ein besonders belasteter Teilraum in NRW. Seit Jahrzehnten wird hier Kies abgebaut. Unsere Landschaft wurde in dieser Zeit grundlegend und unwiederbringlich verändert und die Kulturlandschaft zerstört.
  2. Die Auswirkungen auf Flora, Fauna, Grundwasser und Landwirtschaft sind stark und unumkehrbar.
  3. Ich lebe bereits seit Jahrzehnten mit den langfristigen Auswirkungen der nicht nachhaltigen Auskiesungen der Vergangenheit.
  4. Über Jahrzehnte wären Erholungsbereiche durch LKW-Verkehr eingeschränkt, der Abbaulärm betrifft alle angrenzenden Bewohner und mich als Freizeit-Sportler, Spaziergänger und Radler.
  5. Die Grundwasserqualität würde durch fehlende Filterschichten leiden; das lebenswichtige Grundwasser wird bei der Auskiesung mit nicht definierbaren Stoffen durchmischt und wäre so ungeschützt der UV-Strahlung (Algenbildung, Verdunstung) ausgesetzt.
  6. Der ausdrückliche Schutz landwirtschaftlicher Nutzflächen zur Sicherung der Ernährung der Bundesbürger würde für immer verloren gehen.


Speziell in Neukirchen-Vluyn gibt es weitere wichtige Gründe, die gegen einen derart umfangreichen Kiesabbau sprechen:

  1. Das Gebiet grenzt direkt an eine Abraumhalde (Halde Norddeutschland) und es kann nicht sichergestellt werden, dass diese nicht in die Grube abrutschen wird.
  2. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Giftmülldeponie Eyller Berg. Es ist völlig offen, ob von dort giftige Stoffe in die Kiesgrube sickern und das Gebiet bzw. das Grundwasser kontaminieren.
  3. Das Abbaugebiet grenzt an ein Schulzentrum; ich fürchte um die Sicherheit der Kinder. aufgrund erhöhter Lärm- und Schadstoffbelastung ist Unterricht künftig nur mit geschlossenen Fenstern möglich. Das ist mit Blick auf die bereits zwei Jahre währende Pandemie unmöglich zu realisieren und grob fahrlässig. Eine Kiesgrube in direkter Nachbarschaft zu einem Schulzentrum ist kein geeignetes Lernumfeld.
  4. Das gleiche gilt für eine Sportanlage, die derzeit gegenüber der Abbaufläche gebaut wird.
  5. Die Katastrophe in Erftstadt-Blessem hat gezeigt, welche Folgen ein Starkregen für weitere Kiesgruben vor unserer Tür haben könnte. Diesbezüglich existieren große Bedenken, da diese Umweltaspekte bei der Planung der ausgewiesenen Fläche in Neukirchen-Vluyn direkt gegenüber einer Abraumhalde nicht berücksichtigt worden sind.
  6. Wo verlaufen die Abbruchkanten der bergbaulichen Tätigkeit und wo ist mit den Absenkungen durch die Bergbautätigkeit zu rechnen?
  7. Welche Klimaveränderungen sind durch die Anlage der Wasserflächen zu erwarten?
  8. Was bedeutet die weiträumige Auskiesung innerhalb der Stadt für die das Image als "Global nachhaltige Kommune"? Wird der Titel aberkannt und Fördergelder zurückverlangt?

Weitere individuelle Argumente:

  1. In den Textlichen Festlegungen fehlt bei den Erläuterungen zu Z 5.4-3 unter zu 3b) die Übersicht über bereits genehmigte Abgrabungen. Damit ist eine Gesamtübersicht aller zu erwartenden Beeinträchtigungen verwehrt.
  2. Die Potenzialfläche KKS_E_19_KaL ist unter Klf_BSAB_1_A einer weiteren Betrachtung unterzogen worden – aber ohne Angabe von Gründen nur teilweise ausgewiesen worden; damit wird gegen das Ziel 5.4-2 bzw. 5.4-8 verstoßen.

 

Musterschreiben.pdf

editierbarer Muster-Einspruch.docx

 

 

Zurück