HVVHVVHVVHVV

Archiv

30.03.2017

Stellungnahme der Heimat- und Verkehrsvereine Neukirchen und Vluyn

Das Gutachten ist einsehbar auf der Internetseite der Stadt Neukirchen-Vluyn;
https://ris.neukirchen-vluyn.de/sdnetrim/Lh0LgvGcu9To9Sm0Nl.HayEYv8Tq8Sj1Kg1HauCWqBZo5Ok6KfyIguDWsFSq4Ql0OezKeyDWq8Sn6Rk1Lf0KjvFavETqASj1Mj0KaxJYr8Zm9UGJ/Einzelhandelskonzept_Entwurf.pdf


An die

 

Stadt Neukirchen-Vluyn

-Planungsamt -

Hans-Böckler-Straße

47506 Neukirchen-Vluyn      

 

 

 

Neukirchen-Vluyn, den 30.03.2017

 

Einzelhandelskonzept

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

über die Einladung zur Beteiligung am Umsetzungsverfahren des Einzelhandelskonzeptes haben wir uns sehr gefreut. Gerne nutzen wir die Möglichkeit, uns bekannt gewordene Statements unserer Mitglieder in den Prozess einzubringen.

 

Ausdrücklich begrüßt wird die parteienübergreifende einstimmige Entscheidung des Stadtentwicklungsausschusses, als Fortschreibung des Einzelgutachtens aus 2006 die Ebene des Einzelstandortes Niederberg zu verlassen und eine Gesamtbetrachtung der Stadt vorzunehmen.

 

Die Gutachter stellen aus unserer Sicht die aktuelle Situation zutreffend fest:

  • Beendigung des langjährigen Niederganges/Stillstandes in der Entwicklung des Zentrums Neukirchen durch eine kraftvolle politische Handlungsentscheidung (IHK) und die konsequente Umsetzung
  • die städtebauliche Neugestaltung der Fußgängerzone (Vluyner Platz) ist positiv, die  Einzelhandelsstruktur hat sich  jedoch nicht nennenswert weiterentwickeln können; unzureichende Aufenthaltsqualität des Leineweberplatzes; störender Durchgangsverkehr in Vluyn[1]
  • Auf die Warnung des Gutachters weisen wir ausdrücklich hin: „Für den Fall, dass für einen weiteren Nahversorgungsstandort der Bereich Niederberg in der Stadt priorisiert wird, würde die Perspektive eines zentralen Versorgungsbereiches an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße entfallen, da das notwendige Kaufkraftpotenzial für zwei zusätzliche Lebensmittelmärkte in Neukirchen-Vluyn nicht ausreicht.“[2]

 

Ein wesentliches Ziel der zukünftigen Einzelhandelsentwicklung in der Stadt Neukirchen-Vluyn muss der Erhalt und die Weiterentwicklung der Funktionsvielfalt und des Einzelhandelsangebots als wesentliche Leitfunktionen in den zentralen Bereichen Neukirchen und Vluyn sein. [3]

 

Die Ansiedlung eines Marktes unterhalb der Schwelle der Großflächigkeit ist für die Versorgung der dünner besiedelten Gebiete grundsätzlich denkbar. Voraussetzungen dafür sind eine am Nachfragevolumen der Bevölkerung orientierte, maßvoll dimensionierte Größenordnung, ein Standort in städtebaulich integrierter Lage sowie die Stärkung der wohnortnahen Grundversorgungsstrukturen. [4]

 

Die Einschätzung des Gutachters  von tragfähigen Verkaufsflächenpotenzialen - aus rein quantitativer Sicht - z. B. in den Warengruppen Bekleidung, Schuhe / Lederwaren sowie Elektronik / Multimedia sehen wir  mit Blick auf die starke Ausweitung des Internethandels kritisch und  als hinderlich für tatsächliche Ansiedlungen an.

 

Vom Gutachter werden  die historische Bipolarität der Einzelhandelsstandorte mit ihrer Multifunktionalität in Neukirchen und Vluyn anerkannt und die bisherigen infrastrukturellen Investitionen werden positiv gewürdigt[5],

  • die Umstufung von Neukirchen zum Nebenzentrum [6] halten wir aber für falsch (Ansiedlungswünsche von „starken“ Unternehmen sollten im konkreten Einzelfall geprüft werden).
  • die Edeka- und Rossmann-Ansiedlungen sollten unbedingt als Impuls für zukünftige Einzelhandelsentwicklungen in Neukirchen genutzt werden.
  • Sicherung und Ausbau der attraktiven und multifunktionalen Angebotsmischung in beiden Zentren auch mit ergänzenden Dienstleistungs- und Gastronomieangeboten[7].
  • Sicherung und Ausbau auch der öffentlichen kulturellen Einrichtungen[8] in beiden Zentren
  • weitere Steigerung der Attraktivität und Aufenthaltsqualität des Zentrums Vluyn
    • Schaffung von weiteren zentralen Einzelhandelsflächen  (denkbar durch gezielte Verlagerung von Dienstleistungsangeboten/sonstigen Nutzungen in Obergeschosse bzw. Randlagen)
    • Problemfeld „ unzureichende Aufenthaltsqualität Leineweberplatz“
    • Belästigung durch den Durchgangsverkehr (vor allem durch Schwerlastverkehr) reduzieren

 

Die Zielsetzung, eine möglichst flächendeckende, wohnortnahe Grundversorgung im gesamten Stadtgebiet durch funktionsfähige ergänzende Nahversorgungsstandorte[9] zu sichern, wird von uns vollumfänglich unterstützt. Sie sollte sich am Nachfragevolumen der Bevölkerung im funktionalen Versorgungsgebiet orientieren: Soll-Umsatz des Betriebs ist nicht höher als die realistisch abschöpfbare sortimentsspezifische Kaufkraft im unmittelbaren Versorgungsgebiet

  • im Gegensatz zum aktuellen Gutachten wurde in einem früheren Gutachten(BBE) ein fußläufiges Einzugsgebiet mit einem Radius von 700 Metern definiert
  • die Grundlage einer Einzelfallprüfung kann u.E. nicht eine Schätzung der aktuellen Einwohnerzahl sein oder gar die vermuteten Arbeitnehmerzahlen
  • als Schritt zur Objektivierung der anhaltenden Diskussion um den Standort Niederberg  halten wir eine konkrete Ermittlung der derzeitig dort wohnenden Bevölkerung (und des Auspendleranteils) anhand der kommunalen Meldedaten/sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter(Einpendler) für erforderlich.

 

Die jahrelange politische Untätigkeit in Neukirchen hat zu der Situation geführt, dass nur durch den Einsatz aller Kräfte aktuell die Situation „gedreht werden konnte“; dieser Prozess muss jetzt konsequent und zielorientiert fortgeführt werden.

Der aktuelle Stillstand im Bereich Max-von-Schenkendorf-Str. sollte möglichst schnell im Interesse der Anwohner und der (noch ansässigen) Gewerbetreibenden beendet werden; denkbar z.B. Ausweis  der Brachflächen als Verkehrsflächen (Parkplätze) um damit zukünftige Entwicklungs-hemmnisse bei Erweiterung eines Nahversorgers/Ansiedlung weiterer Einzelhändler (in integrierter Lage) oder Dienstleister zu beseitigen.

Die anhaltende Diskussion um die „Sondergebietsfläche Niederberg“ wirkt sich u.E. negativ auf Investitionsentscheidungen in den Zentren aus. Wir halten daher eine Reduzierung auf das notwendige Maß für sinnvoll und die Entwicklung einer neuen Nutzungsperspektive z.B. hochwertiger Bürostandort oder Gründerzentrum.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Heimat- und Verkehrsverein Neukirchen e.V.                  Heimat- und Verkehrsverein Vluyn e.V.

 

 

 

Hans-Peter Burs                                                                    Hans Delihsen

- 1. Vorsitzender-                                                                   - 1. Vorsitzender -

 


[1] Einzelhandelskonzept für die Stadt Neukirchen-Vluyn, Junker+Kruse, Dortmund Seite 64

[2] dito Seite 109

[3] Einzelhandelskonzept für die Stadt Neukirchen-Vluyn, Junker+Kruse, Dortmund Seite 65

[4] dito Seite 67

[5] dito Seite 89

[6] dito Seite 94

[7] dito Seite 93

[8] dito Seite 105

[9] dito Seite 108