HVVHVVHVVHVV

Archiv

30.06.2008

Mitgliederinformation für das 3. Quartal 2008

 

 

Liebe Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Vluyn e.V.,

 

Mundart

all wär ös en Verdeljohr innet Land gegangen. Eck höb en paar Gebätt on Stöckskes tesamen gemack, dat de Menschen dor dröwer nor gedaach höbben, wo se van dänn kommen on wohänn se gonnt,

 

 

Glaubensbekenntnis

Eckk glöw an dän liewen Gott,

dän vader, dän öwer alles steyht,

dän Hemmel on Ärd gemack hätt,

on an sinne Sohn, Jesus Chrestus,

ossen Hier.

Hey ös Mensch geworden dür dän heyligen Geys,

geboren van de Jongfru Maria,

hey hätt geläihen onder Pontius Pilatus,

hey ös annet Krütz geschlagen worden,

gestorwen on begrawen,

on heronder gegohn tu dän Dohen.

Drey Daach later ös hey von dor wier opgestoahn

on in dän Hemmel opgefahrn.

Hey sett anne rechte Sitt van sin Vader,

von dor kömp hey ok wier on hält Geräch

öwer de Läwenden on de Dohen.

Eck glöw an dän heyligen Geys,

 

 

de heylige chreslike Kerk,

dat Bey’en’ander’siehn van de Heylegen,

dat de Sönd vergäwen wörd,

de Dohen wär opstond on

on dat äwige Läwen.

                                  Amen.

 

Ok en Gbätt

Hier, ös dä Mensch de Krönung von allem

watt don gemach häss?

Döckersch komme mich Tweifel,

dän näx döngt mech ös schlemmer

as wier de Mensch.

En Wäse voll van Sälfssucht,

bländ vör de Not van andere.

Hey kömp ös borwen drop,

wo ömmer hey optrett.

Hey mott met Blendheyt geschlage siehn,

den hey süht net,

datt bey all sinnem Duhn

et Läwe op Ärd langsam kapott geyht;

de Planten, de Dieren,

on am End hey selfs.

 

 

 

Mott ma sech net schaame

o kenne von dänne te siehn?

Äwer wor dor net ennen,

dä os gesaach hätt,

wie wey läwen sollden?

Brüer onder Brüer,

all datt bewahre, watt op Ärd läwen düht?

Datt schinnt mech,

höbbe wey menschen lang vergäten.

Hülp os Vader, datt wey dormet wier aanfangen.

 

Ändern watt tu ändern ös

Hier, schänk os

de innere Rau,

dat hin de näme,

watt wey nit ändere könne.

 

Hier, schänk os

dän mut,

datt te ändere,

watt wey ändere könne.

 

Hier, schenk os

de Wietheyt,

datt enne van dat andersche

onderscheyen te könne.

 

Entnommen der Zeitschrift „der Niederrhein 2/2008“; übersetzt von Helga Schlüsener

 

 

Aus dem Vereinsleben:

 

"Runde Geburtstage bedürfen einer besonderen Beachtung. Der Vorstand wünscht allen Geburtstagskindern seit dem Erscheinen der letzten Mitgliederinformation nachträglich alles erdenkliche Gute – insbesondere aber Gesundheit - zum Geburtstag:

 

 

Wir konnten als neue Mitglieder begrüßen:

 

Traditionspflege

Die Klompenfreunde haben in diesem Jahr - mit Unterstützung der Sparkasse am Niederrhein - die schöne Idee umgesetzt, die Kindergärten in die Traditionspflege (auch des Klompenballs) einzubeziehen. Wie man jetzt aus „gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen“ vernehmen konnte, werden zur Ausstattung des Nachwuchses handgestrickte Wollsocken (Größen 28 – 32; in vluyn-rot) dringend gesucht. Handwerklich Begabte werden hiermit aufgerufen, sich an der Förderung zu beteiligen. Fertige Sockenpaare bitte abgeben bei Frau Sigrid Möhlendick, Birkenstraße 4

 

Einen schönen Sommer wünscht Ihnen

 

  

Hans Delihsen

- 1. Vorsitzender -

 

 

 

 

(restl.) Reiseplanung für das Jahr 2008

 Zu diesem Stichwort verweise ich auf die beigefügte Anlage.

 

 

Veranstaltungen im III. Quartal 2008 und Hinweise:

 

14.06.2008   bis 17.08.2008

„Charleston, Schellack, Bubikopf“

Sonderausstellung „Kulturgeschichtliches der Zwanziger Jahre“ zu den üblichen Öffnungs-zeiten in unserem Museum. Es gibt noch insgesamt 7 Zusatzveranstaltungen mit wechseln-den Themen. Flyer liegen im Museum aus.

 

06.07.2008 (Sonntag) 10.00 Uhr

17. Niederrheinischer Radwandertag
Startschuss für die teilnehmenden Radfahrer am Radwandertag durch den Bürgermeister der Stadt Neukirchen-Vluyn, Bernd Böing auf dem Leineweberplatz.Die Teilnehmer können auf der Route 17 (Vluyn-Rheurdt–Kamp-Lintfort–Moers–Neukirchen-Vluyn) oder Route 21 (Vluyn-Krefeld-(Hüls)-Moers-Neukirchen-Vluyn), aber auch auf allen weitergehenden Anschlussrouten fahren. Stempel und alle Infos zum Radwandertag für die startenden Teilnehmer sowie für die durchfahrenden Radfahrer aus den angrenzenden Städten und Gemeinden gibt es auf dem Leineweberplatz. Wer rechtzeitig (bis 17.00 Uhr) seine Startkarte dort abgibt, kann sich auf viele schöne Preise rund ums Fahrrad freuen.

 

17.07.2008 ( Donnerstag ) 18.45 Uhr

Treffen (bei jedem Wetter) zur dritten Fahrrad-Tour am Platz am Museum. Derzeitig bemühen wir uns noch um ein besonderes Ziel – in Verbindung mit einem Imbiss. Dieses Ziel können wir nur mit einer begrenzten Zahl von Teilnehmern ansteuern; deshalb ist diesmal unbedingt eine vorherige Anmeldung erforderlich bei Gerhard Dressler Tel. 28550.